Ingenieurbüro Schönefeld GmbH
    Zurück Weiter

    HOAI - Honorierung

    (was tut sich bei der Angebotsbearbeitung)

    Auch nach dem "spektakulären" EuGH - Urteil vom 04.07.2019 zur HOAI 2013, bezüglich der Anwendung der verordneten Mindest- und Höchst-Honorarsätze, geht die Honorarermittlung auf der Grundlage der HOAI 2013 nicht zugrunde. Da ein Fachplanergesetz (zur Bestimmung der Mindestqualifikation von Ingenieuren bei Honorarabrechnungen nach HOAI) vom Bundeswirtschaftsministerium wohl nicht umgesetzt werden wird und bis die Überlegungen für eine Honorarregelung ähnlich der Steuerberatungsgebührenverordnung (???) formuliert ist, ist die Honorarermittlung nach HOAI 2013 (ledlich ohne die "bösen" Worte Mindest- oder Höchstsatz) weiterhin anzuwenden.

    Was sich seit über 50 Jahren (seit der GOI als Vorgänger der HOAI von 1977) in Deutschland für die Honorarermittlung bei Planungsleistungen für beide Seiten (Auftraggeber und Ingenieurdienstleister) bewährt hat, sollte nicht grundsätzlich wegen der Ratlosigkeit der Politik infrage gestellt werden. Auch wenn einige Vergabestellen nunmehr meinen, alles, insbesondere die "Mindestsätze" als (bisher) zwingende Untergrenze der Honorarermittlung, dem freien Wettbewert überlassen zu dürfen, sollten sich "qualifizierte Ingenieurbüros" nicht auf diesen reinen Preiswettbewerb (der in dieser Form weder vom Verordnungsgeber gewollt noch vorgesehen ist) einlassen.

    Leistungswettbewerb (siehe §76 Abs. 1 Satz 1 der VgV)  ist OK, aber auch dann nur unter nachvollziehbaren und vergleichbaren Randbedingungen. Und hierzu gehört insbesondere die detaillierte und umfassende Leistungsformulierung der AG, z.B. in Anlehnung an die Anforderungen bei einer öffentlichen Ausschreibung nach VOB (aussagekräftige Leistungsbeschreibung mit "Bau"-Beschreibung und eindeutig kalkulierbaren Leistungspositionen). Für die Definition der erforderlichen Leistungen ist zumindest das Ergebnis einer Bedarfsplanung heranzuziehen.

    Bezüglich der aktuellen Honorarsätze der HOAI sollten die (meist) öffentlichen Vergabestellen berücksichtigen, dass diese Honorarsätze, im Vorlauf zur verordneten HOAI 2013, am damals ermittelten Honorarbedarf (ermittelt aus den Datengrundlagen von 1996 bis 2012) festgesetzt und somit seit über 7 Jahren nicht mehr angepasst wurden. Unter Berücksichtigung der in diesem Zeitraum erfolgten Preiserhöhungen bei Büromiete, Strom, Heizung und Wasser, den "gelegentlichen" Lohnerhöhungen der Mitarbeiter und trotz dem Hinweis auf die aktuellen Baupreissteigerungen, kann wohl kaum noch davon ausgegangen werden, das die damals verordneten "Mindestsätze" als derzeit auskömmliche "Grundhonorare" für eine qualifizierte Ingenieurleistung anzusehen sind. Wie in der ursprünglichen Definition der HOAI sollte daher der Mittelsatz der REGEL-Honorarsatz sein, und dieser nur in Ausnahmen unterschritten werden.

    Auf der Grundlage dieser Ausführungen wird unser Büro bei Leistungswettbewerben gerne ein Angebot abgeben, allerdings dabei nur in begründeten Fällen die Honorarmittelsätze unterschreiten. Diese Feststellung resultiert auch aus den in unserem Büro bereits seit über 15 Jahren nachvollziehbar dokumentierten Zeit- und Kostenaufwendungen für die jeweilige Projektbearbeitung.

    Wie sagte einst John Ruskin (engl. Sozialreformer, 1819-1900):

    Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen
    und ein wenig günstiger verkaufen könnte und Menschen, die sich nur am Preis orientieren,
    werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
     
    Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen.
    Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles.
    Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles,
    da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
     
    Das Gesetz der Wirtschaftlichkeit verbietet es, für wenig Geld viel Ware zu erhalten.

    Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen.

    Und wenn Sie das tun, haben Sie auch genügend Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.

     

    Und Herr Ruskin hat hier mit Sicherheit nicht von überwiegend "unbeschreibbaren" Ingenieurleistungen, sondern von konkreten Handelswaren gesprochen.

     

     

     

    Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
    OK